Projekte

Hofberg 6 / 7

Der siebenstöckige PlusEnergieBau (PEB) liegt am Fuss des Wiler Hofbergs. Das bestehende Einfamilienhaus wurde in verdichteter Bauweise durch ein Minergie-P-Mehrfamilienhaus (MFH) ersetzt. Auf dem Pult- und Flachdach sowie an der Fassade erzeugen sorgfältig integrierte PV-Anlagen mit 58 kWp jährlich 55 300 kWh/a. Beim Gesamtenergiebedarf von 29 700 kWh/a ergibt dies eine 186%-Eigenenergieversorgung (EEV). Das PEB-MFH zeigt beispielhaft, wie bestgedämmte Bauten mit sorgfältig integrierten Anlagen die zukunftsweisende Solararchitektur gestalten: Das siebenstöckige Wohn- und Geschäftshaus erzeugt fast 90% mehr Energie, als es für den Gesamtbetrieb benötigt und kann damit auch für solare und emmissionsfreie Mobilität sorgen. 

Berghalde

Das Einfamilienhaus aus den frühen 30iger Jahren gehört zu einem Ensemble kleinbürgerlicher Stadthäuser in Sichtnähe der Wiler Altstadt. Ursprünglich mit Kohle geheizt, wurde im Laufe der Jahre eine Ölheizung eingebaut. Insgesamt hat das Haus fast 50 000 kWh Energie pro Jahr verbraucht! In einer umfangreichen Entwicklungsarbeit haben wir die Gebäudehülle so effizient gedämmt, dass mit einer geringen PV-Fläche der gesamte Enrgiebedarf des Hauses gedeckt wird. Es hat sich sogar eine Energieeinsparung von mehr als 100% ergeben! Das Haus hat den Charme des altehrwürdigen Kleinbürgerhauses behalten, ist aber gerüstet für die ökologischen Herausforderungen der Zukunft. Hierfür wurde es 2010 mit dem „Schweizer Solarpreis“ ausgezeichnet.

Hofberg 4 / 5 - Solarsiedlung

Bei dieser Siedlung haben wir Häuser entwickelt, welche die gesamte Wärmeenergie solar produzieren. Insgesamt sind auf dem ehemaligen Land der Stadt Wil (SG) 17 Wohneinheiten entstanden. Systematisch wurden die realisierten Bauten energetisch erfasst und die technischen Systeme überwacht und ausgewertet. – Diese Überbauung haben wir als Totalunternehmer realisiert und auch verkauft. Mit dem Haus „Hofberg 3“ konnten wir erstmals zeigen, dass solares Bauen tatsächlich nicht teurer ist als konventionelles Bauen. Das MFH Hofberg 3 wurde 2006 mit dem „Schweizer Solarpreis“ ausgezeichnet.    

Dammbühlhalle

Die Sporthalle in Wängi (TG) wurde über einen gewonnenen Wettbewerb in Zusammenarbeit mit den Architekten Almer & Almer in Holzbauweise erstellt. Die Anforderung der Gemeinde war ein günstiger Preis und die Verwendung von einheimischem Holz. Dies setzten wir mit einer schlanken, thermoaktiven Fassade um. Bei dieser Sporthalle konnte auf eine Heizung verzichtet werden. Dank der guten Gebäudehülle und der kontrollierten Lüftung, bildet die Abwärme der Turnenden die einzige  Heizquelle für das Gebäude. Das Projekt wurde mit dem „Schweizer Solarpreis“ ausgezeichnet.